„All I want for Christmas is Rock“ – Classic Rock und Charthits vom Feinsten!

Wo immer sie auftreten, reißen die Männer vom Rock Star Club ihr Publikum vom Hocker. Die Coverband mit Musikern aus dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land wurde vor vier Jahren gegründet und hat seitdem die einheimische Rockmusikszene gehörig aufgemischt. Obwohl sich das Quintett vor allem dem Sound der 80er-Jahre verschrieben hat, mangelt es dennoch nicht an Songs aus anderen Dekaden. So gibt auch mancher Hit aus den aktuellen Charts ihrem Repertoire die nötige Würze.

 

Achtung! Diese Veranstaltung findet im Theatersaal des Kurgastzentrums statt!

„Rückspiegel 2017“ – Ein satirischer Jahresrückblick

Django Asül ist bekannt dafür, Klartext zu reden. Auch in seiner Rückschau zum Jahreswechsel nimmt er kein Blatt vor den Mund. Seit 2011 präsentiert der spitzbübisch-aufmüpfige Kabarettist und Fastenprediger nun schon seinen etwas anderen Jahresrückblick, zum siebten Mal auch dem Reichenhaller Publikum. Dafür wurde das Casinotheater im Kurgastzentrum erneut fix in diese kulturelle Rundreise eingeplant.

 

Inspired by Chance“ – Frischer Sound von der Grünen Insel!

Einer der wichtigsten Exportartikel Irlands ist die Musik, die seit jeher auf dem europäischen Kontinent viele Fans hat und in der Neuen Welt eine fixe Basis für die eigenständige musikalische Entwicklung Amerikas bildete. Irland – ein kleines Land mit starken Traditionen, aber auch mit wunderbar modernen künstlerischen Einflüssen!

Einige dieser jungen, modernen Bands kamen direkt von der Grünen Insel in die Alte Saline und konnten stets sogar die eingefleischten Irish-Folk-Fans mit ihrem frischen Sound überzeugen. Nach „Beoga“ und „The Outside Track“ gaben mit „Goitse“ (gälische Begrüßung „Komm her!“, es wird „gwi-cha“ ausgesprochen) fünf Künstler vor fast genau zwei Jahren im Magazin 4 ihr Debüt.

 

 

„Still of the Night“ – Die größten Heavy-Rock-Kracher aller Zeiten perfekt präsentiert

Boxentürme bis an die Zimmerdecke, Ohrstöpsel-Ausgabe für weniger hartgesottene Rockfans, schulterlange Haare, Nietenhosen und Lederjacken – all das kann man bei einem Konzert von Rockcircus hautnah erleben. Bei den bisherigen Auftritten der Band im Magazin 4 gab es sowohl auf der Bühne als auch auf der Tanzfläche viel zu sehen. Mit Hardrock-Klassikern aus vier Jahrzehnten liefert die Formation eine Show der Extraklasse für Augen und Ohren.

 

„Die spinnen, die Römer“ – 500 Jahre ökumenisches Kirchenkabarett

Anno 1979 standen die Freizeitkabarettisten von Das Weißblaue Beffchen, alle ausschließlich evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer, in Nürnberg erstmals auf einer Bühne. Bei ihrem Debüt auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag ernteten sie so viel Beifall, dass sie seither regelmäßig in Gemeinden und auf Kirchentagen auftreten.

In ihrem aktuellen Programm kommentiert das weißblaue Beffchen, welches sich als „kirchlich bayrisches Pfarrkabarett“ bezeichnet, die Höhepunkte des Reformationsjubiläums. Die Kinder der Reformation (und natürlich auch jene, die der „Kirchenschwester“ in Rom angehören) dürfen sich auf einen Abgesang auf die Jubiläumsfeierlichkeiten einstellen. Kabarettistische (Thesen-)Anschläge des Beffchens sind deshalb nicht nur in Wittenberg zu erwarten.

 

„Oldies & Goldies” – Immergrüne Rocksongs aus fünf Jahrzehnten

Seit mehr als 50 Jahren stehen die Musiker der Inzeller Kultband The Hurricanes auf der Bühne. Gegründet 1962 von Walter Veitinger und Leo Brunner, gibt es sie genauso lange und ausdauernd wie die Rolling Stones. Nach einem Auftritt im „ARD Talentschuppen“ schien auch für The Hurricanes der Weg für den internationalen Durchbruch geebnet. Auftritte in nah und fern standen auf der Tagesordnung, Groupies kreischten und reisten der Band hinterher. Auch wenn es letztlich anders kam und aus der großen internationalen Karriere nichts wurde, für Bandleader und Sologitarrist Walter Veitinger steht fest: „Weil wir nie Profimusiker waren, haben wir auch heut' noch Spaß an der Sache!“.

 

 

„Die Vintage-Krassomaten“ – Jazz, Funk, Blues & Gospel im Retrosound

Die Jungs von Organ Explosion sind voller Leidenschaft für Instrumente und analoge Soundkästchen aus der Generation ihrer Großeltern. Sie haben sie entstaubt, neu verlötet und dazu kräftig in die Tasten gegriffen. Und wohl wissend, dass man das musikalische Rad nicht ständig neu erfinden kann, hat das explosive Trio gleich die Retroecke gestürmt. Vor allem die sagenhafte Hammondorgel B3, das Wurlitzer Electric Piano und die mythischen Moogs haben es der Band angetan.

 

 

„So samma hoid!“ – Noch einmal bayerisch-neurotische Lebensmusik aus Rosenheim

Witzig und leichtfüßig nehmen die Neurosenheimer mit ihren bayerischen Texten und der dazu passenden handgemachten Musik ihre eigenen Neurosen und die ihrer Mitmenschen augenzwinkernd auf den Arm. Dass sie dabei ihre Zuhörer zum Nachdenken anregen, ist durchaus gewollt.

Bei ihrem Debüt im Magazin 4 im Sommer 2016 hat die „lustige Weibertruppe mit Tuba-Mann“ das Publikum restlos begeistert. Für uns ein sehr guter Grund, das Quartett wieder in die Alte Saline einzuladen.

 

 

„Burning Blues“ – Blues- & Roots-Musik von der amerikanischen Westküste

Seit vielen Jahren genießt Kirk Fletcher den Ruf als einer der herausragendsten Livekünstler der internationalen Bluesszene. Sein virtuoses Spiel lässt ihn mit seiner Gitarre verschmelzen; seine Stimme garantiert Gänsehautfeeling. Kirks einzigartiger Stil, Blues- und Roots-Musik zu zelebrieren, fasziniert Fans und Kollegen aus aller Welt. Er schafft es meisterlich, in seine Stücke erfrischend moderne Komponenten einzubauen und trotzdem absolut authentisch zu bleiben.

 

 

Diese Veranstaltung findet im Theatersaal des Kurgastzentrums statt!

„Wir sind da!“ – A-cappella in der Tradition der Wise Guys

Als sich die Band Wise Guys im Juli 2017 nach 27 gemeinsamen Jahren auflöste, waren die A-cappella-Fans landauf, landab untröstlich. Doch seit Dezember, seit eine Gruppe mit „alten“ Bekannten auf Tour und ihr Debütalbum „Wir sind da!“ erschienen ist, ist das Trübsal-Blasen vorbei. Wise-Guys-Kenner wissen natürlich längst von diesem Projekt, da drei der fünf Künstler tatsächlich alte Bekannte sind: Daniel „Dän“ Dickopf, Bariton, Songwriter und -texter, Tenor Nils Olfert und Bass Björn Sterzenbach waren bis zuletzt Mitglieder der „Schlaumeier“ aus Köln. Auch die anderen neuen Sänger der Alten Bekannten sind keine unbeschriebenen Blätter in der Musikszene. Clemens Schmuck ist Sänger und Beatboxer der holländischen Formation iNtrmzzo, Ingo Wolfgarten ist als Keyboarder/Pianist mit Gregor Meyle, aber auch mit einer eigenen Band unterwegs.