„Die Vintage-Krassomaten“ – Jazz, Funk, Blues & Gospel im Retrosound

Die Jungs von Organ Explosion sind voller Leidenschaft für Instrumente und analoge Soundkästchen aus der Generation ihrer Großeltern. Sie haben sie entstaubt, neu verlötet und dazu kräftig in die Tasten gegriffen. Und wohl wissend, dass man das musikalische Rad nicht ständig neu erfinden kann, hat das explosive Trio gleich die Retroecke gestürmt. Vor allem die sagenhafte Hammondorgel B3, das Wurlitzer Electric Piano und die mythischen Moogs haben es der Band angetan.

 

 

„So samma hoid!“ – Noch einmal bayerisch-neurotische Lebensmusik aus Rosenheim

Witzig und leichtfüßig nehmen die Neurosenheimer mit ihren bayerischen Texten und der dazu passenden handgemachten Musik ihre eigenen Neurosen und die ihrer Mitmenschen augenzwinkernd auf den Arm. Dass sie dabei ihre Zuhörer zum Nachdenken anregen, ist durchaus gewollt.

Bei ihrem Debüt im Magazin 4 im Sommer 2016 hat die „lustige Weibertruppe mit Tuba-Mann“ das Publikum restlos begeistert. Für uns ein sehr guter Grund, das Quartett wieder in die Alte Saline einzuladen.

 

 

„Burning Blues“ – Blues- & Roots-Musik von der amerikanischen Westküste

Seit vielen Jahren genießt Kirk Fletcher den Ruf als einer der herausragendsten Livekünstler der internationalen Bluesszene. Sein virtuoses Spiel lässt ihn mit seiner Gitarre verschmelzen; seine Stimme garantiert Gänsehautfeeling. Kirks einzigartiger Stil, Blues- und Roots-Musik zu zelebrieren, fasziniert Fans und Kollegen aus aller Welt. Er schafft es meisterlich, in seine Stücke erfrischend moderne Komponenten einzubauen und trotzdem absolut authentisch zu bleiben.

 

 

„Gipsy-Jazz aus Wien“ – Höchste Musikalität und ein fulminanter Rhythmus

Joschi Schneeberger nimmt bereits seit vielen Jahren eine Ausnahmestellung unter den österreichischen Jazzmusikern ein. Als Kontrabassist in den verschiedensten Formationen ist er schon lange ein gefragter Künstler. In seinem musikalischen Portfolio finden sich deshalb so illustre Namen wie Till Brönner, Harri Stojka oder Häns’che Weiss. In Reichenhall ist er längst kein Unbekannter mehr. Im Trio von Sohn Diknu, aber auch mit seinem Sextett, war er bereits zu Gast in der Alten Saline.

 

Diese Veranstaltung findet im Theatersaal des Kurgastzentrums statt!

„Das bayerische Familien-Muhsical vom Muht und Glück haben“

Was macht eine Kuh, wenn ihr das ständige „Grasen, Fressen und Milli geben“ zu langweilig wird? Na klar, sie sucht sich eine Freizeitbeschäftigung. „I geh heut no ins Kino!“, sagt die Kuh zu den anderen Kühen. Die halten sie für verrückt und lachen nur, aber die Kuh ist schlau und schafft es, aus der Weide auszubrechen.

 

„Whole Lotta Love & Stairway to Heaven“ – Ein Denkmal für Led Zeppelin!

Frontmann Robert „Bogi“ Bogenberger aus Regensburg hat einen verdammt schwierigen und extrem anstrengenden Job. Denn bei ZEP besetzt er den Posten von Robert Plant. Und Mr. Plant, dessen Stimme zumeist hoch und kreischend klingt, ist alles andere als einfach zu interpretieren.

 

„Springtime in Paris & Summer in L.A.“ – Der Saitenmagier gibt sich die Ehre!

Seine Biografie ist ungewöhnlich. Geboren 1951 im ehemaligen Jugoslawien als Zlatko Manojlovic hat sich Zed Mitchell schon in jungen Jahren als Profimusiker einen Namen gemacht. Mit seinem virtuosen Gitarrenspiel überzeugte er bereits in den 1970er und 80er-Jahren in seiner alten Heimat die Fans, spielte in den bekanntesten Bands des Landes.

 

 

„Saumensch – bist du gut oder böse?“ – eine Rock Comedy

Dass Nepo Fitz auf der Bühne immer Vollgas gibt und zudem richtig witzig ist, das hat sich in der Kleinkunstszene und auch in der Kurstadt längst herumgesprochen. Immerhin war der jüngste Spross der Künstlerfamilie Fitz inzwischen schon dreimal zu Gast in der Alten Saline. Doch Nepo „nur“ als Komödianten zu bezeichnen, würde dem Ausnahmekünstler nicht gerecht. Denn der ausgebildete Schauspieler und hervorragende Musiker hat viele Talente.

 

„Altmodisch“ – Heimatsound mit Tiefgang zwischen Pop und Wirtshausmusik

Alles begann bei Pam Pam Ida mit einem „Gockl“ und einem schrägen Musikvideo. Im November 2015 avancierte die Band aus Sandersdorf im Altmühltal zum Geheimtipp in der Heimatsound-Szene. Danach ging es Schlag auf Schlag: Von den Hörern des Bayern3-Kultmoderators Matthias Matuschik wurde sie zu „Matuschkes Liebling des Jahres 2015“ gewählt und machte Furore im Internet. Seit Anfang 2017 gibt es den Pam-Pam-Ida-Sound nun auch live zu hören.

„The Flowers of Red Hill“ – Irisch-keltische Musik der Extraklasse

Die Irish-Folk-Fans unter den Magazin 4-Gästen wissen es seit vielen Jahren: Die jungen Iren haben die traditionelle Musik ihres Heimatlandes wieder für sich entdeckt und interpretieren diese selbstbewusst und eigenständig. Das hat nur noch wenig mit sentimentaler Nostalgie zu tun, knüpft die jüngere Generation mit ihren Songs doch direkt an die gesellschaftskritischen Texte ihrer Väter und Großväter an. Auch in der Alten Saline hat inzwischen eine Vielzahl dieser jungen irischen Bands ihre Visitenkarte abgegeben und stets ein begeistertes Publikum hinterlassen.

 

„I wa gern anders wia de andern“ – Ein comedy-kabarettistischer Spagat zwischen Schwer- und Übermut

Der Comedian stellt klar: „Das ist Kabarett“. Und ein Kabarett-Kenner würde sich energisch wehren und „Comedy“ dazu sagen. So liegt in diesem Fall die Fusion nahe: Comedy-Kabarett.

Der zum Start des Kartenvorverkaufs 46- und an der Abendkasse 47-jährige Stefan Schimmel gibt bei seinem Magazin 4-Debüt unumwunden zu, dass „er gern anders als die andern wär“. Und schon allein die Tatsache, dass er aus Bad Reichenhall stammt, zwingt ihn zum Spagat zwischen Schwer- und Übermut.

 

„Neie Liada, oide Hits“ – Ein neues Album und österreichische G’schichtn

Vor fast genau zwei Jahren gaben drei Herren aus Österreich ihr gemeinsames Debüt im Magazin 4 und konnten ihre Zuhörer auf ganzer Linie überzeugen:

Georg „Schurl“ Laube, seines Zeichens begnadeter Liederschreiber, an seiner Seite Stefan Schubert – seit Langem u. a. als Stubnblues-Gitarrist mit Willi Resetarits auf Tour – und Alex Meik, das Genie schlechthin am Kontrabass. Schubert und Meik sind dem Publikum zudem als „The Godfathers of Advent“ in der winterlich-kultigen „Schnöden Bescherung“ (zusammen mit Schauspieler Edi Jäger) bekannt.

„Scorched Earth Policy: Deluxe“ – Ein Liederzyklus über das Südstaaten-Leben

Geboren und aufgewachsen in Louisiana ist David John Legg, wie Brother Dege (sprich „deej“) mit bürgerlichem Namen heißt, ein echtes Südstaaten-Gewächs. Der Gitarrist aus Lafayette überzeugt seit vielen Jahren mit Delta Blues, in den er Southern Rock, Indiependent- und Psychedelic-Elemente einfließen lässt. Die Stimme des Musikers mit irischen und indianischen Wurzeln und Cajun-Roots klingt unglaublich authentisch. Seine Lieder handeln meist von den dunklen Seiten des Lebens und von den Missständen, die er anprangert. In seiner Heimat ist er nämlich nicht nur ein preisgekrönter Künstler mit insgesamt zehn veröffentlichten Alben, sondern auch Buchautor und Journalist.

 

„AustroFolk“ – Das neue Projekt vom Billi Jean aus Österreich

Bei seinem Debüt in der Alten Saline im Februar 2017 war das Publikum schlichtweg aus dem Häuschen. Schauspieler, Sänger und Kabarettist Stefan Leonhardsberger, damals begleitet von seinem kongenialen Kollegen Martin Schmid, kreierte mit seinem „Da Billi Jean is ned mei Bua“ ein Gesamtkunstwerk aus Musikalität, Wortwitz, Gestik und Mimik.

Nun kommt der Künstler mit einem neuen Projekt zurück ins Magazin 4. Es sind die Pompfüneberer, die ihn als Frontmann bei diesem Auftritt begleiten: Uli Fiedler am Bass, Mick Lopac an der Gitarre, Stefan Gollmitzer am Schlagzeug und erneut Martin Schmid, diesmal am Banjo.

 

„Play it all Night long“ – Ein Fest für Bluesfans!

Er ist wohl der britischste aller Münchner, hat seine Herkunft immer „gepflegt“ und gilt für viele Musikkenner bereits als lebende Legende des Blues: Nick Woodland, geboren 1951 in London. Waren früher Alexis Korner, Eric Clapton, John Mayall und Peter Green seine Vorbilder, ist er inzwischen selbst Vorbild für andere Künstler. Längst hat er den Job als Studiomusiker im Hintergrund gegen grelles Rampenlicht getauscht und ist dennoch bescheiden und zurückhaltend geblieben.

 

„Kubanische Impressionen“ – Lieder voller Melancholie und Leidenschaft

In ihren lyrischen Liedern erzählen der österreichische Gitarrist Heli Punzenberger und die kubanischen Geschwister Marieta und Javier Veliz von Liebe, Melancholie, Rebellion, ausgelassener Lebensfreude, kurz, von Geschichten, die das Leben schreibt. Seit vielen Jahren bereichert das Trio die deutsch-österreichische Musikszene. In den „Soneando a tres“, den kubanischen Impressionen, treffen Lateinamerika und Europa aufeinander, begegnen sich Habanera und Walzer im Zwei- und Dreivierteltakt. Harmonisch und wohlklingend gelingt dem Ensemble eine wunderbare „Fiesta Latina“. Denn es ist ein ganz besonderer Zauber, der in diesen Klängen steckt. Traumhafte Balladen, Lieder von Sand und Sonne, von Sinnlichkeit und Sehnsucht, von Licht, das den Schatten vertreibt.

„A Tribute to AC/DC“ – Knochentrockener Sound und eine schweißtreibende Bühnenshow

Nach ihrem fulminanten Debüt im Magazin 4 im Herbst des vergangenen Jahres war dem Team des Sternenzeltvereins sofort klar: Diese Band muss die Gemäuer der Alten Saline wieder rocken, und zwar so schnell wie möglich. Deshalb freuen wir uns ganz außerordentlich, dass uns die Big Balls aus Stuttgart den Frühsommer mit einer heißen Rocknacht versüßen werden!

„Dea ma wos ma woin!“ – Neue Ideen vom Mann am Kontrabass

Michael Unfried Fenzl, ehemals Kontrabassist bei Django 3000, startete mit der fetzigen Single „Dea ma wos ma woin!“ sein neues Soloprojekt. Und wie im Titel seines Songs angekündigt, setzte er auch kurzerhand um, was er will und was er am besten kann: Musik machen, bis die Saiten glühen. Bei FENZL wird gerockt, bis jeder Zweifel in Grund und Boden getanzt ist. Schnell wird hier klar: FENZL ist die Inkarnation des Indie-Rocks in Bayern.

„Jumpin’ Rockin’ Rhythm” – Eine groovige musikalische Zeitreise

Als G.M. & The Bluesbusters vor fast genau drei Jahren erstmals zu Gast im Magazin 4 waren, ist der berühmte Funke sofort auf das Publikum übergesprungen. Mit ihrem Liveprogramm sorgten die fünf ambitionierten Musiker aus dem Chiemgau für beste Laune unter den heimischen Bluesfans.

 

„Noche Latino Vol. 10” – Pure Leidenschaft für den Rhythmus!

Die Los Chicos bereichern das Kulturangebot im Magazin 4 schon von Anfang an. Und wenn die Musiker an diesem Abend die Bühne betreten, sind sie bereits zum zehnten Mal zu Gast in der Alten Saline – absoluter Rekord! Ihr Adventskonzert im Cultino hat ebenfalls bereits eine zehnjährige Tradition. Doch viele Fans wollen die Los Chicos zusätzlich wieder einmal im Magazin 4 bei sommerlichen Temperaturen erleben. Diesen Wunsch erfüllen wir nur zu gerne!

 

„… liest“ – Ein überraschender Abend für Literaturliebhaber

Hacke liest – aber was liest er denn eigentlich? – Nun, wer hier eine genaue Inhaltsangabe erwartet, für den ist dieser Informationstext an dieser Stelle beendet. Die anderen, die genauso spontan sind wie Axel Hacke, können weiterlesen.

 

„Let’s music“ – Ambitionierte Nachwuchstalente auf einer großen Bühne!

Den musikalischen Nachwuchs auch jenseits der Klassik mit vielfältigsten Angeboten zu fördern, hat sich ein engagiertes Team von Musiklehrerinnen und Musiklehrern zur Aufgabe gemacht. Seit nunmehr sechzehn Jahren ist das Musikzentrum mc-music.org eine fixe Größe im Kulturleben der Stadt Freilassing, und auch die Filiale in Bayerisch Gmain wuchs in den letzten Jahren zu einer festen Einrichtung heran. Zudem darf man das jährliche Konzert im Magazin 4 inzwischen als Traditionsveranstaltung bezeichnen – das Interesse der Zuhörer ist dabei von Jahr zu Jahr gewachsen und erfreut die Nachwuchstalente und ihre Lehrkräfte gleichermaßen.

 

„Groove and Soul“ – Vater und Tochter gemeinsam auf Tour

Dreimal war Wally Warning in der Alten Saline zu Gast, zuletzt im Sommer 2014. Er brachte durch seine Musik karibisches Flair aus seiner Heimat Aruba mit ins Magazin 4. Seine Tochter Ami durfte schon als Kind bei seinen Auftritten dabei sein. Anfangs nur im Backstagebereich, als Teenager vor vier Jahren dann mit auf der Bühne. Bei ihrem Debüt in der Kurstadt konnte sie das Publikum restlos begeistern.

 

Diese Veranstaltung findet im Theatersaal des Kurgastzentrums statt!

„Wir sind da!“ – A-cappella mit der Nachfolgeband der Wise Guys

Als sich die Band Wise Guys im Juli 2017 nach 27 gemeinsamen Jahren auflöste, waren die A-cappella-Fans landauf, landab untröstlich. Doch seit Dezember, seit eine Gruppe mit „alten“ Bekannten auf Tour und ihr Debütalbum „Wir sind da!“ erschienen ist, ist das Trübsal-Blasen vorbei. Wise-Guys-Kenner wissen natürlich längst von diesem Projekt, da drei der fünf Künstler tatsächlich alte Bekannte sind: Daniel „Dän“ Dickopf, Bariton, Songwriter und -texter, Tenor Nils Olfert und Bass Björn Sterzenbach waren bis zuletzt Mitglieder der „Schlaumeier“ aus Köln. Auch die anderen neuen Sänger der Alten Bekannten sind keine unbeschriebenen Blätter in der Musikszene. Clemens Schmuck ist Sänger und Beatboxer der holländischen Formation iNtrmzzo, Ingo Wolfgarten ist als Keyboarder/Pianist mit Gregor Meyle, aber auch mit einer eigenen Band unterwegs.